Touchscreen-Technologie: Infrarot (IR) — Gitter

Infrarot (IR) — Gitter

Sensormaterialien

Glas- oder Acrylsubstrat, Kantenabschlussrahmen, LED-Matrix

Funktionsprinzip

  • LEDs erzeugen ein Gitter aus X- und Y-Infrarotstrahlen, die oberhalb des Displays projiziert und von Photorezeptoren am gegenüberliegenden Rand wahrgenommen werden.
  • Eine Berührung wird erkannt, wenn ein Finger oder Eingabestift den Strahl blockiert, so dass er nicht zu den IR-Detektoren gelangen kann.
  • Der Controller überwacht kontinuierlich die X- und Y-Achsen und erkennt blockierte IR-Detektoren. Anhand einer Triangulation wird dann die Berührungsposition errechnet.

Illustration 1: Infrared Touch

Pro und Kontra

ProKontra
Funktioniert auch mit Kratzern und OberflächenverschleißFeste Schmutzteilchen, bewegliche Flüssigkeiten oder Obstruktionen können eine falsche Berührungsmeldung verursachen und Totzonen erzeugen, bis sie vollständig entfernt sind
Berührung mit bloßem Finger, behandschuhten Finger oder EingabestiftLässt sich nur schwer skalieren (neue Anordnung erforderlich)
Lichtdurchlässigkeit in der Regel 90 - 92 %Strahlabstand schränkt Genauigkeit und Stiftbreite ein
Die Berührung findet ein wenig über der eigentlichen Oberfläche statt, wodurch es zu Berührungsparallaxen oder einer unbeabsichtigten Berührungsreaktion kommen kann
Erfordert eine Rahmenkonstruktion zur Unterbringung der LEDs und Sensoren
Auf zwei oder drei auflösbare Berührungen beschränkt

Inhalt und Bilder von 3M wurden mit Genehmigung von © 3M 2010 reproduziert. Alle Rechte vorbehalten.